Metzgerwirt Hurlach

Beim Metzgerwirt, der nur einige Kilometer von unserem Firmensitz im oberbayerischen Hurlach liegt, ging es um das nahtlose Einpassen von schon installierten und neu gelieferter Kücheneinrichtung.

Meckenbeuren

Im Auftrag der Firma HGT galt es, eine Flexi-Chef-Anlage von MKN an einer Installationsbrücke zu befestigen – eine Konstruktion, die es weltweit nun zum ersten Mal in Meckenbeuren gibt. Die tatkräftige Mithilfe des HGT-Inhabers, Herrn Dillmann, hat für ein tolles Ergebnis gesorgt.

Total Lagos

An der Küste Nigerais in Westafrika liegt Lagos, die größte Stadt des Landes. Für die Firma Total montierten wir die komplette Küche einschließlich drei Kühlhäuser. Immerhin zwei Container Material wurden bei diesem Auftrag verbaut. Und wie die Bilder zeigen, gab’s in den Pausen Strand und Palmen. Wie man in Afrika so schön sagt: Hakuna Matata („Keine Probleme“).

Korbat PTF Haus Abuja

Afrika ist ein Kontinent, der einen immer wieder überrascht. Für die Firma Isselbächer waren wir in der Hauptstadt Nigerias, Abuja. Für die Ölfirma PFT montierten wir dort Küchentechnik – ein „heißes“ Projekt im wahrsten Sinne des Wortes.

Nicht nur, dass die Decken dort mit 4,50 m Höhe eine echte Herausforderung waren. Auch waren die Räume nicht klimatisiert. Biosauna am Arbeitsplatz, sozusagen. Schwierig schreckt uns aber bekanntermaßen ja nicht ab: In zwei Wochen war die Küche montiert.

Airrail Center Frankfurt

Airrail Center Frankfurt - The Squaire

Ein echtes Megaprojekt ist das Airrail Center Frankfurt (das inzwischen The Squaire heißt). Der futuristisch anmutende Bau direkt an der A3 neben dem Frankfurter Flughafen schafft als Wahrzeichen für das 21. Jahrhundert die Verbindung zwischen Schiene und Luftfahrt. Zwei Hotels werden hier einmal auf 34.500 Quadratmetern Platz finden, darüber hinaus Gastronomie, Büros, Einzelhandel und vieles mehr – praktisch eine kleine Stadt.

Gemeinsam mit der Firma Flügel verwirklichen wir die Montage der Küchenanlagen für das Hilton Hotel in diesem Großprojekt. Das Airrail Center ist ein gutes Beispiel für unsere Fähigkeit, auch komplexe und sehr umfangreiche Projekte zum Festpreis zu erledigen, selbst wenn sie nicht vor der Haustüre liegen.

International Airport Mongomeyen

An der westafrikanischen Küste, Mitten auf dem schwarzen Kontinent, liegt Äquatorialguinea, einer der kleinsten Staaten Afrikas. Die ehemals spanische Kolonie erlebt seit den 1990er Jahren ein rasantes Wachstum, was nicht zuletzt durch große Erdölfunde bedingt ist. Tief im Landesinneren, im Osten Äquatorialguineas nahe der Grenze zu Gabun, wird derzeit als Großprojekt von der DYWIDAG der International Airport Mongomeyen gebaut, um das Land besser zugänglich zu machen.

Für die Firma Isselbächer erstellten wir ein Angebot zur Montage der Großkücheneinrichtungen. Nach dem Zuschlag durch die DYWIDAG übernahmen wir die Detailplanung der Kühlung für das Projekt. Im Vorfeld stellten wir das Montagematerial und das benötigte Werkzeug zusammen, das dann nach Äquatorialguinea verschifft wurde. Mit der kompletten Ausrüstung vor Ort übernehmen wir nun die Montage. 

Als verlässlicher Montagepartner unterstützen wir unsere Kunden auch bei weit entfernten Projekten unter fremden Bedingungen kompetent und umfassend.

Abuja Hilton, Nigeria

Mitten im westafrikanischen Nigeria liegt Abuja, die Hauptstadt des Landes. Hier tagt die Nationalversammlung, der Supreme Court behandelt wichtige Entscheidungen in der Rechtsprechung, Geschäftsleute und Politiker aus aller Welt gehen ein und aus. Beliebter Anlaufpunkt ist dabei das Transcorp Hilton Hotel im Nordosten der Stadt. Für das inzwischen in die Jahre gekommene erste Haus am Ort erhielten wir den Auftrag, den gesamten Küchenbereich neu auszustatten.

Wir flogen vor Ort und maßen die Küche aus, um zuverlässige Maße für die eigentliche Montage zu erhalten. Im Laufe der nächsten Jahre soll dort Zug um Zug die auf Großveranstaltungen ausgelegte Küche erneuert werden.

Mit 35 Grad im Schatten und einer relativen Luftfeuchtigkeit 90 Prozent ist die Montage dort kein leichtes Unterfangen. Schwieriger als das Klima ist jedoch die völlig andere Mentalität der Nigerianer. So wurde beispielsweise der Container mit dem zu montierenden Material und unserem Werkzeug zwar wie vereinbart am Hilton abgeliefert. Allerdings schien es niemanden zu stören, dass sich die Tür nur gegen eine Bordsteinkante und Rasen öffnen ließ und wir keine Chance hatten, mit einem Gabelstapler zu entladen. Bei etwa 70 Grad im Container entwickelte sich so schon das Entladen zur echten Herausforderung.

Diese und viele andere kleine und große Hindernisse halten uns jedoch nicht davon ab, mit deutscher Gründlichkeit eine Top-Küche im Abuja Hilton zu montieren. Zusammen mit den Firmen Isselbächer und Menü System verwirklichen wir diesen umfangreichen Auftrag.